Alltagsfuchs.de Logo
Forum

Home » Freizeit & Hobby » Kochen & Backen » Remoulade selber machen – so geht’s schnell und lecker

Remoulade selber machen – so geht’s schnell und lecker

Remoulade selber machen

Die Remoulade ist eine vielseitige Sauce, die in zahlreichen Küchen weltweit beliebt ist. Sie verleiht Sandwiches, Fischgerichten und vielem mehr eine cremige und würzige Note. Obwohl fertige Remoulade im Supermarkt erhältlich ist, kann das Selbermachen dieser Sauce eine lohnende und geschmacklich überlegene Alternative sein. In diesem Guide erfährst du, wie du Remoulade selber machen kannst, welche Varianten es gibt und wie du sie am besten genießt. Von der klassischen Remoulade mit Mayonnaise bis hin zu schnellen und einfachen Rezepten ohne Ei – hier findest du alle Informationen, um deine eigene perfekte Remoulade zu kreieren.

Die Grundlagen der Remoulade

Remoulade ist eine kalte Sauce, die ursprünglich aus der französischen Küche stammt und sich von dort aus in verschiedene kulinarische Traditionen verbreitet hat. Sie basiert in der Regel auf Mayonnaise und wird mit verschiedenen Zutaten wie Kräutern, Kapern, Gurken und Senf angereichert. Die klassische französische Remoulade ist oft etwas schärfer und enthält typischerweise fein gehackte Kapern, Sardellen und Kräuter. In anderen Ländern, wie Dänemark oder Deutschland, ist die Remoulade milder und enthält oft zusätzlich gehacktes Gemüse oder sogar Obst.

Für die Zubereitung einer Grundremoulade benötigst du folgende Zutaten:

  • Mayonnaise – möchtest du diese selber machen? Hier gehts zum Rezept.
  • Gewürzgurken oder Cornichons
  • Kapern
  • Frische Kräuter wie Dill, Petersilie oder Estragon
  • Senf
  • Zitronensaft oder Essig
  • Salz und Pfeffer

Je nach Geschmack und Verwendungszweck kannst du weitere Zutaten hinzufügen, um die Remoulade an deine Vorlieben anzupassen. Hier sind einige Ideen, um deine Remoulade zu personalisieren:

  • Schalotten oder Zwiebeln für zusätzliche Schärfe
  • Sardellenpaste oder Worcestershire-Sauce für eine würzige Tiefe
  • Kurkuma oder Safran für eine leuchtend gelbe Farbe
  • Apfelstücke oder Ananas für eine fruchtige Note

Das Geheimnis einer guten Remoulade liegt in der Balance der Zutaten. Es ist wichtig, dass keine einzelne Komponente zu dominant ist, sondern sich alle Geschmäcker harmonisch ergänzen.

Remoulade selber machen mit Mayonnaise

Mayonnaise ist die Basis für die meisten Remouladenrezepte. Sie sorgt für die cremige Konsistenz und dient als Grundlage für die weiteren Aromen. Du kannst entweder fertige Mayonnaise verwenden oder sie selbst herstellen. Für eine hausgemachte Mayonnaise benötigst du Eigelb, Öl, Senf, Zitronensaft oder Essig und eine Prise Salz. Das Öl wird langsam in das Eigelb eingearbeitet, bis eine emulgierte, dicke Sauce entsteht.

Hier ist eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Zubereitung einer Remoulade mit Mayonnaise:

  1. Schneide die Gewürzgurken und Kapern fein.
  2. Hacke die frischen Kräuter.
  3. Mische die Mayonnaise in einer Schüssel mit Senf, Zitronensaft oder Essig.
  4. Füge die fein geschnittenen Gewürzgurken, Kapern und Kräuter hinzu.
  5. Würze die Mischung mit Salz und Pfeffer nach Geschmack.
  6. Lasse die Remoulade vor dem Servieren für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen, damit sich die Aromen entfalten können.

Diese klassische Remoulade passt hervorragend zu Fisch, Meeresfrüchten oder als Dip zu Gemüsesticks. Sie kann auch als Basis für weitere Saucenvarianten dienen, indem du zusätzliche Zutaten wie frische Kräuter, Gewürze oder sogar Fruchtstücke hinzufügst.

Schnelle und einfache Remoulade-Varianten selber machen

Nicht immer hat man die Zeit oder die Zutaten für eine klassische Remoulade zur Hand. Glücklicherweise gibt es auch schnelle und einfache Varianten, die mit wenigen Zutaten auskommen und trotzdem köstlich schmecken. Hier sind einige Ideen für schnelle Remouladen, die du im Handumdrehen zubereiten kannst:

  • Remoulade mit Joghurt: Ersetze die Mayonnaise ganz oder teilweise durch griechischen Joghurt, um eine leichtere Variante zu erhalten.
  • Remoulade ohne Ei: Verwende vegane Mayonnaise oder eine Mischung aus Joghurt und Sahne als Basis für eine eifreie Remoulade.
  • Remoulade für Fisch: Füge deiner Remoulade zusätzlich Dill und Zitronenschale hinzu, um sie perfekt auf Fischgerichte abzustimmen.

Und so geht’s:

  1. Wähle deine Basis – Mayonnaise, Joghurt oder eine Kombination aus beidem.
  2. Füge fein gehackte Gewürzgurken und Kapern hinzu.
  3. Würze mit Senf, Zitronensaft oder Essig und den gewählten Kräutern.
  4. Schmecke die Remoulade mit Salz und Pfeffer ab und lasse sie kurz kühlen.

Diese schnellen Varianten sind ideal, wenn du wenig Zeit hast oder eine leichtere Option bevorzugst. Sie eignen sich hervorragend als Beilage zu gegrilltem Fleisch oder Fisch, als Dressing für Salate oder als gesunder Dip zu Rohkost.

Die perfekte selber gemachte Remoulade für jeden Anlass

Remoulade ist unglaublich vielseitig und kann für eine Vielzahl von Gerichten verwendet werden. Je nachdem, zu welchem Anlass du die Remoulade servieren möchtest, kannst du die Rezeptur entsprechend anpassen. Hier sind einige Ideen, wie du die perfekte Remoulade für verschiedene Anlässe kreieren kannst:

  • Remoulade zu Fisch: Füge fein gehackten Dill und etwas Zitronenabrieb hinzu, um die Remoulade ideal auf Fischgerichte abzustimmen.
  • Remoulade für Sülze: Eine Remoulade mit mehr Senf und etwas mehr Säure passt hervorragend zu herzhaften Sülzegerichten.
  • Omas Remouladensoße: Für eine traditionelle Note kannst du die Remoulade mit einem Schuss Sahne verfeinern und mit frischen Gartenkräutern abschmecken.

Egal ob du eine Remoulade für ein festliches Dinner, ein gemütliches Familienessen oder eine sommerliche Grillparty benötigst, mit den richtigen Zutaten und Gewürzen kannst du die Sauce perfekt auf den Anlass und das dazugehörige Hauptgericht abstimmen. Denke daran, die Remoulade vor dem Servieren ausreichend zu kühlen, damit sich die Aromen voll entfalten können.

Deine eigene Remoulade kreieren

Jetzt, wo du die Grundlagen kennst und verschiedene Varianten ausprobieren kannst, ist es an der Zeit, deine eigene Remoulade zu kreieren. Experimentiere mit den Zutaten und finde die perfekte Mischung, die deinem Geschmack entspricht. Vielleicht entwickelst du ja sogar dein eigenes Signature-Rezept, das bei Familie und Freunden für Begeisterung sorgt.

Vergiss nicht, dass die Qualität der Zutaten einen großen Unterschied macht. Verwende frische Kräuter, hochwertige Öle und gute Senfsorten, um das beste Ergebnis zu erzielen. Und das Wichtigste beim Kochen: Hab Spaß dabei und scheue dich nicht, Neues auszuprobieren!
Mit diesem Guide hast du nun alle Informationen und Inspirationen, die du benötigst, um Remoulade selber zu machen. Ob klassisch, schnell oder kreativ – es gibt eine Remouladen-Variante für jeden Geschmack und Anlass. Viel Spaß beim Zubereiten und Genießen deiner selbstgemachten Remoulade!

This is box title

FAQs zum Thema Remoulade selber machen

Welche Grundzutaten benötige ich für eine hausgemachte Remoulade?

Um eine klassische Remoulade selbst zu machen, brauchst du Mayonnaise als Basis, fein gehackte Kräuter wie Petersilie, Dill und Kerbel, kleine Kapern, fein gewürfelte Cornichons (kleine Gewürzgurken) und eine fein geriebene Schalotte. Ein Spritzer Zitronensaft oder Weißweinessig gibt der Remoulade eine frische Note, während Senf für eine pikante Würze sorgt. Du kannst auch Knoblauch oder Anchovis hinzufügen, um den Geschmack zu variieren. Für eine leichtere Variante kannst du einen Teil der Mayonnaise durch Joghurt oder saure Sahne ersetzen. Vergiss nicht, die Remoulade mit Salz und Pfeffer abzuschmecken.

Wie bewahre ich selbstgemachte Remoulade auf und wie lange ist sie haltbar?

Deine selbstgemachte Remoulade solltest du in einem sauberen, luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahren. Die Haltbarkeit hängt von der Frische deiner verwendeten Zutaten ab, insbesondere von der Mayonnaise. Wenn du frische, selbstgemachte Mayonnaise verwendest, solltest du die Remoulade innerhalb von 3-4 Tagen verbrauchen. Verwendest du gekaufte Mayonnaise mit längerer Haltbarkeit, kann die Remoulade bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden. Achte darauf, dass du die Remoulade immer mit einem sauberen Löffel entnimmst, um die Haltbarkeit nicht zu beeinträchtigen.

Kann ich Remoulade auch vegan zubereiten?

Ja, du kannst Remoulade auch in einer veganen Variante zubereiten. Statt herkömmlicher Mayonnaise verwendest du dafür eine vegane Mayo-Alternative, die auf pflanzlichen Ölen basiert. Anstelle von Eiern kannst du Sojamilch oder eine andere pflanzliche Milch mit einem hohen Lecithingehalt nutzen, um die Emulsion zu stabilisieren. Die restlichen Zutaten wie Kräuter, Kapern und Gewürzgurken sind bereits vegan. Achte darauf, dass alle weiteren Zutaten wie Senf oder Essig ebenfalls vegan sind, falls du eine komplett tierproduktfreie Remoulade herstellen möchtest.

1 Kommentar zu „Remoulade selber machen – so geht’s schnell und lecker“

Schreibe einen Kommentar