Alltagsfuchs.de Logo
Forum

Home » Finanzen » Steuern & Versicherungen » Checkliste: Was kann ich als Rentner alles von der Steuer absetzen?

Checkliste: Was kann ich als Rentner alles von der Steuer absetzen?

Rentnerpäärchen, welches Papierkram erledigt als Symbolbild für den Ratgeber: was kann ich als rentner alles von der steuer absetzen checkliste

Der Ruhestand ist ein neuer Lebensabschnitt, der neben mehr Freizeit auch neue Fragen aufwirft, gerade was die Steuererklärung betrifft. Vielleicht fragst du dich, welche Möglichkeiten es gibt, um auch als Rentner Steuern zu sparen. Die gute Nachricht ist: Es gibt durchaus einige Posten, die du als Rentner von der Steuer absetzen kannst – diese Checkliste soll dir dabei helfen, keinen Punkt zu übersehen und deine Steuerlast zu minimieren.

Wie funktioniert die Besteuerung von Renten?

Seit 2005 gilt das sogenannte Alterseinkünftegesetz, das die schrittweise Besteuerung von Renten regelt. Für Renten, die vor 2005 begonnen haben, bleibt der Besteuerungsanteil konstant bei 50%. Bei Rentenbeginn ab 2005 steigt der zu versteuernde Anteil jährlich an und bleibt dann für die gesamte Rentenlaufzeit gleich. So müssen beispielsweise Neurentner im Jahr 2023 bereits 82% ihrer Rente versteuern. Ab 2040 werden Renten schließlich zu 100% steuerpflichtig sein.

Jeder Rentner hat einen individuellen Rentenfreibetrag, der im Jahr des Rentenbeginns festgelegt wird und ebenfalls für die gesamte Rentenlaufzeit konstant bleibt. Dieser Freibetrag wird vom zu versteuernden Anteil der Rente abgezogen. Zusätzlich gibt es den allgemeinen Grundfreibetrag, der für alle Steuerpflichtigen gilt. Liegt das gesamte zu versteuernde Einkommen unter dem Grundfreibetrag, müssen keine Steuern gezahlt werden.

Die Besteuerung von Renten ist ein komplexes Thema und kann je nach individueller Situation unterschiedlich ausfallen. Es ist daher ratsam, sich bei Fragen an einen Steuerberater oder die Deutsche Rentenversicherung zu wenden.

Hilfreiche Links:

So, kommen wir nun zu den Punkten, die du als Rentner von der Steuer absetzen kannst – beginnen wir mit der Checkliste!

1. Werbungskosten: Nicht nur für Berufstätige relevant

Werbungskosten sind Ausgaben, die dir im Zusammenhang mit der Erzielung deiner Einkünfte entstehen. Auch als Rentner kannst du davon profitieren. Der Pauschbetrag für Rentner liegt bei 102 Euro. Falls deine tatsächlichen Werbungskosten diesen Betrag überschreiten, lohnt es sich, diese einzeln aufzulisten. Mögliche Werbungskosten könnten sein:

  • Fahrtkosten zu Versammlungen von Versorgungswerken
  • Kosten für die Erstellung der Steuererklärung durch einen Steuerberater
  • Fachliteratur oder Zeitschriften, sofern sie in direktem Zusammenhang mit deinen Einkünften stehen

Belege über diese Ausgaben solltest du sorgfältig sammeln, um sie bei der Steuererklärung geltend machen zu können.

2. Gesundheitskosten: Außergewöhnliche Belastungen anerkennen

Im Alter steigen oft die Ausgaben für Gesundheit. Zum Glück können Kosten für Krankheit, Pflege und Gesundheitsvorsorge als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. Dabei wird unterschieden zwischen zumutbaren und nicht zumutbaren Belastungen. Nur die Kosten, die die zumutbare Belastung übersteigen, können steuerlich geltend gemacht werden. Zu diesen Kosten zählen:

  • Medizinische Behandlungen, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden
  • Kosten für Hilfsmittel wie Brillen oder Hörgeräte
  • Fahrtkosten zu Ärzten oder ins Krankenhaus

Wichtig ist, dass du für alle Ausgaben Belege sammelst und aufbewahrst. Nur so kannst du sie später in der Steuererklärung angeben.

3. Rentenversicherungsbeiträge und weitere Vorsorgeaufwendungen

Als Rentner kannst du auch weiterhin Beiträge zur Rentenversicherung leisten, zum Beispiel wenn du eine geringfügige Beschäftigung ausübst. Diese Beiträge sind ebenso wie Beiträge zu anderen Vorsorgeaufwendungen, etwa zu einer privaten Kranken- oder Pflegeversicherung, als Rentner über die Steuer absetzbar und gehören in die Checkliste. Beachte dabei folgende Punkte:

  1. Die Beiträge zur Basis-Kranken- und Pflegeversicherung sind in voller Höhe absetzbar.
  2. Zusatzversicherungen oder Wahlleistungen können nur begrenzt abgesetzt werden.
  3. Für sonstige Vorsorgeaufwendungen, wie Unfall- oder Haftpflichtversicherungen, gibt es Höchstbeträge.

Diese Posten können deine Steuerlast erheblich senken, daher solltest du keine Möglichkeit auslassen, sie in deiner Steuererklärung anzugeben.

4. Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

Unter Sonderausgaben versteht man Ausgaben, die im privaten Bereich anfallen und steuerlich absetzbar sind. Dazu gehören zum Beispiel Kirchensteuer, Spenden oder Beiträge zu politischen Parteien. Außergewöhnliche Belastungen sind hingegen Kosten, die dir zwangsläufig und in einem höheren Maße als der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen mit ähnlichen Einkommens- und Vermögensverhältnissen entstehen. Beispiele hierfür sind:

  • Krankheitskosten, die nicht von der Krankenversicherung übernommen werden
  • Pflegekosten für Angehörige
  • Unterstützung bedürftiger Personen

Diese Kosten müssen nachgewiesen werden, daher ist es wichtig, alle Belege und Nachweise sorgfältig zu sammeln.

5. Haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

Haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen können ebenfalls steuermindernd wirken. Hierbei kannst du einen Teil der Arbeitskosten direkt von der Steuerschuld abziehen. Zu den haushaltsnahen Dienstleistungen zählen zum Beispiel:

  1. Reinigungskräfte
  2. Gartenpflege
  3. Essenslieferdienste

Bei Handwerkerleistungen gilt das für Arbeiten wie Renovierungen, Reparaturen oder Wartungsarbeiten. Achte darauf, dass Materialkosten nicht absetzbar sind und fordere immer eine Rechnung an, die die Arbeitskosten separat ausweist.

Checkliste zum Absetzen deiner Steuer als Rentner

Um den Überblick zu bewahren und sicherzustellen, dass du alle absetzbaren Posten berücksichtigst, findest du hier eine Checkliste:

  • Alle Belege über Werbungskosten sammeln
  • Rechnungen über Gesundheitskosten und außergewöhnliche Belastungen aufbewahren
  • Beiträge zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung nachweisen
  • Sonderausgaben wie Kirchensteuer und Spenden belegen
  • Rechnungen für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen aufheben

Indem du diese Punkte Schritt für Schritt durchgehst, kannst du sicherstellen, dass du alle Möglichkeiten ausschöpfst, um deine Steuerlast im Ruhestand zu reduzieren. Falls du unsicher bist oder Hilfe benötigst, zögere nicht, einen Steuerberater zu konsultieren.

Mit dieser umfassenden Checkliste bist du gut gerüstet, um als Rentner deine Steuererklärung optimal zu gestalten. Denke daran, dass sich Steuergesetze ändern können und es daher sinnvoll ist, sich regelmäßig zu informieren oder professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. So kannst du deinen Ruhestand unbeschwert genießen und das Beste aus deiner finanziellen Situation machen.

This is box title

FAQs zum Thema Was kann ich als Rentner alles von der Steuer absetzen: Checkliste

Welche Kosten kann ich als Rentner von der Steuer absetzen?

Als Rentner kannst du verschiedene Kosten von der Steuer absetzen, darunter Krankheitskosten, Pflegekosten, haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerleistungen, sowie Sonderausgaben wie Spenden oder Kirchensteuer. Es ist wichtig, alle Belege und Rechnungen sorgfältig zu sammeln und aufzubewahren, um sie bei Bedarf dem Finanzamt vorlegen zu können.

Wie kann ich die Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen?

Die Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen, wie zum Beispiel die Reinigung der Wohnung oder die Gartenpflege, können von der Steuer abgesetzt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Leistungen entweder bar oder per Überweisung bezahlt wurden und die Rechnung überwiesen wurde. Außerdem muss der Dienstleister seine Steuern ordnungsgemäß abführen. Es können bis zu 20% der Arbeitskosten, maximal 4.000 Euro im Jahr, von der Steuer abgesetzt werden.

Welche Unterlagen muss ich für die Steuererklärung als Rentner vorlegen?

Um die Kosten von der Steuer absetzen zu können, musst du alle relevanten Belege und Rechnungen sammeln und aufbewahren. Dazu gehören unter anderem Arztrechnungen, Rechnungen für haushaltsnahe Dienstleistungen, Handwerkerrechnungen, Spendenbescheinigungen und Belege für außergewöhnliche Belastungen. Diese Unterlagen musst du im Falle einer Prüfung durch das Finanzamt vorlegen können.

Schreibe einen Kommentar

Alltagsfuchs

Alltagsfuchs

Anzeige
Anzeige