Alltagsfuchs.de Logo
Forum

Home » Nachhaltigkeit » Alte Heizung entlüften: Heizkosten sparen leicht gemacht

Wenn deine Heizkörper nicht mehr richtig warm werden oder gluckernde Geräusche von sich geben, ist es höchste Zeit, sie zu entlüften. Besonders bei älteren Heizungsanlagen kann Luft in den Heizkörpern die Zirkulation des Wassers behindern und somit die Heizleistung beeinträchtigen. Eine regelmäßige Entlüftung ist daher essenziell für den effizienten Betrieb deiner Heizung. In diesem Ratgeber zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie du deine alte Heizung selbst entlüften kannst, um wieder für eine angenehme Wärme in deinem Zuhause zu sorgen.

Warum ist das Entlüften der Heizung wichtig?

Luft im Heizsystem kann verschiedene Ursachen haben, wie zum Beispiel das Nachfüllen von Wasser oder natürliche Lösung von Luft im Wasser. Diese Luft sammelt sich in den höchsten Punkten des Heizsystems, meist in den Heizkörpern, und verhindert dort eine gleichmäßige Wärmeverteilung. Das Resultat: Die Heizkörper werden nur noch teilweise oder gar nicht mehr warm. Durch das Entlüften wird die Luft aus dem System gelassen, sodass das heiße Wasser wieder ungehindert fließen und die Heizkörper effektiv erwärmen kann.

Das Entlüften sorgt nicht nur für mehr Komfort durch gleichmäßige Wärme, sondern schützt auch die Heizanlage. Luft im System erhöht den Druck und kann Korrosion fördern, was langfristig zu Schäden führen kann. Außerdem arbeitet eine entlüftete Heizung effizienter, was Energiekosten spart und die Umwelt schont. Es ist also ein einfacher Schritt mit großer Wirkung für den Erhalt und die Leistung deiner Heizung.

Werkzeuge und Vorbereitung

Bevor du mit dem Entlüften beginnst, solltest du sicherstellen, dass du alle notwendigen Werkzeuge zur Hand hast. Die gute Nachricht ist, dass du für das Entlüften einer alten Heizung nicht viel benötigst:

  • Entlüftungsschlüssel oder -schraubendreher (abhängig vom Typ des Entlüftungsventils)
  • Schüssel oder Tuch zum Auffangen des austretenden Wassers
  • Handschuhe zum Schutz vor heißem Wasser

Vergewissere dich auch, dass die Heizung vor dem Entlüften ausgeschaltet und abgekühlt ist. Das schützt nicht nur vor Verbrennungen, sondern verhindert auch, dass während des Entlüftens weitere Luft in das System gezogen wird. Außerdem solltest du den Druck deiner Heizungsanlage überprüfen. Ist dieser zu niedrig, muss eventuell erst Wasser nachgefüllt werden, um einen normalen Betrieb sicherzustellen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Entlüften einer alten Heizung

Das Entlüften einer alten Heizung ist ein einfacher Vorgang, den du mit ein wenig Geduld und Sorgfalt selbst durchführen kannst. Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Stelle sicher, dass die Heizung ausgeschaltet und abgekühlt ist.
  2. Öffne das Thermostatventil des Heizkörpers vollständig.
  3. Lege ein Tuch oder eine Schüssel unter das Entlüftungsventil, um austretendes Wasser aufzufangen.
  4. Setze den Entlüftungsschlüssel oder -schraubendreher an und drehe das Ventil langsam gegen den Uhrzeigersinn auf.
  5. Warte, bis Luft entweicht und Wasser austritt, dann schließe das Ventil wieder.

Wiederhole diesen Vorgang bei allen Heizkörpern, beginnend mit dem am niedrigsten gelegenen im Haus und arbeite dich nach oben vor. Nach dem Entlüften solltest du den Wasserdruck deiner Heizanlage überprüfen und gegebenenfalls Wasser nachfüllen, um den normalen Betriebsdruck wiederherzustellen.

Tipps für das erfolgreiche Entlüften

Auch wenn das Entlüften einer Heizung grundsätzlich simpel ist, gibt es einige Tipps, die dir helfen können, den Vorgang noch effektiver zu gestalten:

  • Entlüfte deine Heizkörper regelmäßig, idealerweise zu Beginn der Heizsaison.
  • Beobachte den Druck deiner Heizungsanlage, um sicherzustellen, dass dieser im optimalen Bereich bleibt.
  • Wenn du nach dem Entlüften immer noch Probleme hast, könnte dies auf andere Probleme wie eine defekte Pumpe oder Luft im Heizkessel hinweisen.

Zudem ist es ratsam, nach dem Entlüften sämtliche Heizkörper noch einmal auf ihre Wärmeabgabe zu überprüfen. Sollte ein Heizkörper weiterhin kalt bleiben oder ungewöhnliche Geräusche von sich geben, könnte dies auf ein tiefergehendes Problem hinweisen, das möglicherweise die Hilfe eines Fachmanns erfordert.

Wann sollte ein Fachmann hinzugezogen werden?

Während das Entlüften einer Heizung in der Regel problemlos selbst durchgeführt werden kann, gibt es Situationen, in denen es besser ist, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Wenn du zum Beispiel feststellst, dass deine Heizkörper sehr häufig entlüftet werden müssen oder der Druck in deiner Anlage konstant zu niedrig oder zu hoch ist, könnte dies auf ein Leck oder ein anderes schwerwiegenderes Problem hinweisen.

Ein Fachmann kann die Ursache des Problems diagnostizieren und beheben. Außerdem kann er deine gesamte Heizungsanlage überprüfen und sicherstellen, dass sie effizient und sicher läuft. Gerade bei älteren Heizungsanlagen können regelmäßige Wartungen durch einen Fachmann dazu beitragen, die Lebensdauer der Anlage zu verlängern und langfristig Kosten zu sparen.

Effizienz und Komfort durch regelmäßiges Entlüften

Das regelmäßige Entlüften deiner alten Heizung ist ein einfacher, aber wichtiger Schritt, um ihre Effizienz und deinen Komfort zu erhalten. Indem du Luft aus dem System entfernst, ermöglichst du eine optimale Zirkulation des Heizwassers und sorgst dafür, dass deine Heizkörper die Wärme gleichmäßig abgeben. Mit den richtigen Werkzeugen und unserer Anleitung kannst du diese Aufgabe leicht selbst übernehmen und somit sicherstellen, dass deine Heizung bereit ist, dich durch die kalten Monate zu bringen.

Denke daran, bei Problemen oder regelmäßigem Entlüften einen Fachmann zu konsultieren. So kannst du sicher sein, dass deine Heizungsanlage nicht nur kurzfristig, sondern auch langfristig zuverlässig läuft. Mit ein wenig Pflege und Aufmerksamkeit wird deine alte Heizung dich noch viele Jahre warmhalten.

This is box title

FAQs zum Thema Alte Heizung entlüften

Wie oft sollte ich meine Heizkörper entlüften?

Es ist empfehlenswert, deine Heizkörper mindestens einmal jährlich zu entlüften, idealerweise bevor die Heizsaison beginnt. Dies hilft, eine optimale Leistung und Energieeffizienz deiner Heizanlage zu gewährleisten. Solltest du jedoch bemerken, dass deine Heizkörper ungleichmäßig Wärme abgeben oder ungewöhnliche Geräusche von sich geben, kann es notwendig sein, sie öfter zu entlüften. Häufiges Entlüften kann ein Indikator dafür sein, dass Luft regelmäßig ins System gelangt, was weitere Untersuchungen erforderlich macht.

Was sind die Anzeichen dafür, dass ein Heizkörper entlüftet werden muss?

Wenn Heizkörper ungleichmäßige Wärme abgeben, zum Beispiel wenn der obere Teil kalt bleibt, während der untere Teil warm ist, oder wenn sie gluckernde und gurgelnde Geräusche machen, sind dies klare Anzeichen dafür, dass Luft im System ist und eine Entlüftung erforderlich ist. Weitere Symptome können eine insgesamt reduzierte Heizleistung und eine erhöhte Betriebsdauer der Heizanlage sein, um die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Regelmäßige Kontrollen und das Beobachten solcher Anzeichen können dazu beitragen, deine Heizung effizient und problemfrei laufen zu lassen.

Beeinflusst das Entlüften der Heizkörper meinen Energieverbrauch?

Ja, das Entlüften der Heizkörper trägt maßgeblich zur Effizienz deiner Heizung bei. Korrekt entlüftete Heizkörper können die Wärme gleichmäßiger und effektiver abgeben, was dazu führt, dass weniger Energie benötigt wird, um die gewünschte Raumtemperatur zu halten. Dies kann sich deutlich auf deine Energiekosten auswirken, da die Heizanlage seltener anspringen muss und insgesamt weniger Gas oder Öl verbraucht wird. Langfristig führt dies nicht nur zu niedrigeren Betriebskosten, sondern schont auch die Umwelt durch geringeren Energieverbrauch.

Schreibe einen Kommentar